IMG_6027Ziegelhausen, 04.09.2019

Bei wunderschönem Wetter geht es nach ausgiebigem Frühstück in Ziegelhausen los. Steil geht es hinauf auf den Königstuhl, den ich bereits vom Neckarsteig her kenne. Weiter geht es falbelhaft markiert auf dem Höhenzug des Odenwalds nach Gauangeloch. Hier steht ein mit sehr viel Liebe gestalteter Informations-Kasten zum E1 und zu Thomas Bongarts, der diesen Weg vom Nordkap bis ganz ans Ende in Italien gegangen ist. Seine Webseite mit Tourenbericht (www.e1-traum.de) kenne ich schon, allerdings hatte ich nicht realisiert, dass der E1 durch seinen Heimatort hindurchläuft. Ich lese länger im Tourenbuch und hinterlasse einen Eintrag und bin noch voller Emotionen, als ich weiterlaufe und im Wald von einem Gassi-Gänger angesprochen werde. Wir unterhalten länger über den E1 und den Jakobsweg. Eine schöne Begegnung, die mir Kraft gibt.
Der Rest des Tages vergeht wie im Fluge - zumindest kommt es mir so vor. Ich hänge viel mit meinen Gedanken an den Tourberichten und weiss immer mehr, dass mein E1 länger werden soll als die Strecke Nassau-Pforzheim.
Die Unterquerung der A6 ist etwas abenteuerlich. Aufgrund einer Baustelle ist nicht klar, ob ich die Unterquerung verwenden kann, oder einen Umweg laufen muss. Glücklicherweise klappt es gerade noch so - und falls die Bauarbeiter ein größeres Problem damit haben, dass ich durch ihre Baustelle husche, lassen sie es sich nicht anmerken. Ich winke und grüße freundlich - und bekomme das Echo zurück. Ein, zwei Tage Später wäre hier allerdings kein Durchkommen mehr gewesen.
Ein Bio-Bauernhof hat zur Krönung des Tages in seiner Self-Service-Station selbstgemachtes Eis im Angebot. Nicht das leckerste Eis ever, aber eine angenehme Abwechslung. Vielleicht wäre es dem Geschmack auch zuträglicher gewesen, wenn ich mich erst aus dem Geruchs-Kreis des Bauernhofs entfernt hätte?
Und so wandere ich beschwingt in Mühlhausen ein.
Eine jüngere Wandererin kommt strahlend auf mich zu (- bin ich gar nicht gewöhnt -) und fragt mich, ob ich den Weg kenne. Sie kann gar nicht fassen, dass ich NICHT auf dem Jakobsweg, sondern auf dem E1 unterwegs bin. Offensichtlich durchqueren beide Wege Mühlhausen.
Auf der Suche nach einem Bäcker für den nächsten Tag spreche ich eine Einheimische an. Leider sind die Bäcker im Ortskern geschlossen, vermutlich weil sie den Einkaufsmärkten, die sich an beiden Ortsenden befinden, zum Opfer gefallen sind. Die Einkaufsmärkte liegen leider gar nicht auf meinem Weg und ich habe wirklich keine Lust, noch dorthin zu laufen, da mir die heutige Strecke in den Füßen steckt. Ich bedanke mich artig und gehe Richtung Hotel. Nach 50 Metern ruft die Frau plötzlich nach mir und winkt. Ich wundere mich sehr. Sie bietet mir an mich gerne zu einem der Einkaufsmärkte mitnehmen zu können. Offensichtlich hat sie sich vom ersten Schock, von einem unrasierten Wanderer angesprochen zu werden, erholt. Ich freue mich sehr und sage ihr das auch, lehne aber dennoch ab und gehe zum Hotel Leo. Auch hier ein extrem freundlicher Empfang vom Chef selbst. Als ich ihm sage, dass ich am nächsten Tag weiter nach Gochsheim möchte und nach einem Bäcker frage, sagt er ohne zu zögern, dass ich mich gerne vom Frühstücksbuffet bedienen könne. Einem Wanderer helfe er gerne!

 

Länge Auf Ab
28.3 km 736 Hm 709 Hm

IMG_6011Birkenau, 03.09.2019

Nach dem Frühstück geht es heute zuerst wieder durch den Ortskern von Birkenau mit dem schön gelegenen Schloss. Danach über den Höhenzug des Odenwalds mit sporadischen Blicken in die Rheinebene weiter. Das Gorxheimertal durchschreite ich erlebnisarm. Eine schöne Sinnesbank lädt zur Mittagsrast - und ich nehme die Einladung gerne an. Nach Wilhelmsfeld folgt ein 41 Meter hohes Highlight - der Teltschik-Turm, welchen ich gerne besteige und die Aussicht geniesse.
In Ziegelhausen besuche ich erstmal den EDEKA, denn das Restaurant im Hotel Neckarlux spricht mich nicht ganz so an. Etwas verstörend ist auch, dass man mir ein Zimmer-Upgrade für eine 10-Punkte Bewertung bei Booking.com anbietet. Unglaublich!

 

Länge Auf Ab
28.3 km 780 Hm 818 Hm

IMG_5989Reichenbach (Lautertal), 02.09.2019

Das war keine gute Nacht. Da denkt man, dass es in dem beschaulichen Reichenbach nacht ruhig ist. Weit gefehlt. Da es so unglaublich heiss ist, musste ich das Fenster geöffnet lassen und habe wegen der Autos auf der Hauptstrasse bis nach 1 Uhr kein Auge zugemacht. Danach wurde es ruhiger, bis um 4 Uhr gefühlt direkt vor meinem Bett der Lastwagen der benachbarten Metzgerei Rollwagen ein- und ausgeladen hat. Gerädert gehe ich zum Frühstück, welches etwa 150m entfernt im Gasthaus angeboten wird. Heute ist dort auch die nette Wirtin, die auch von anderen E1-Wanderern erzählt, von denen wohl in der Wanderzeit fast jede Woche einer vorbeikommt. Da es in Reichenbach wenig Alternativen gibt, wird sie einen guten Teil der E1-Wanderer (ohne Zelt) beherbergen. Explizit erwähnte sie die beiden Frauen, die auch das m.E. lesenswerte Buch "Walking North - Zwei Frauen. Ein Traum. Ein Ziel" geschrieben haben.

Die Wanderung geht heute - endlich in der Ruhe der Natur angekommen - ohne Berührung von Ortschaften und ohne nennenswerte Straßenquerungen bis nach Birkenau. Kurz vor Erreichen des Dorfes lege ich mich auf eine frisch gemähte Wiese in den Schatten eines Baumes und schlafe tatsächlich ein. Die letzte Nacht hat mich echt geschafft.

Das Hotel 3 Birken mit gleichnamigem Restaurant empfängt mich mit 70-er Jahre Flair. Grüne Waschbecken kenne ich aus meiner Kindheit und dorthin möchte ich sie eigentlich auch verbannen. Da das Restaurant ein paar Sterne zu viel besitzt und aufgrund der Platzierung im Gault&Millau und Via Michelin sehr gehobene Küche (und Ambiente) anbietet, gehe ich am Abend nochmal zurück in den Ortskern, um einen leckeren Salat und eine Teigtasche zu essen.

>

Länge Auf Ab
24.4 km 600 Hm 685 Hm

IMG_5975Darmstadt-Oberwaldhaus, 01.09.2019

So ein "ibis-budget"-Hotel und Wandern passen irgendwie nicht so richtig zusammen, auch wenn ich die Nacht recht gut geschlafen habe. Von dem Frühstück erwarte ich wenig und bin sehr positiv überrascht. Ich hatte mit abgepackten Keksen und etwas Kaffee gerechnet - jedoch nicht mit einem solch guten Buffet. Der Tag fängt gut an. 

Mit dem Bus fahre ich wieder nach Oberwaldhaus (dank Job-Ticket kostenlos) und wandere an den Aussengrenzen von Darmstadt entlang der Uni, dem Botanischen Garten und des Zoos. In Ober-Ramstadt ist auch ein Strassenfest, jedoch zieht es mich weiter in den Wald und die Natur. Am späten Nachmittag erreiche ich die Kuralpe und dann das Felsenmeer, welches ich von früheren Besuchen gut kenne und welches bei dem tollen Wetter gut besucht ist.

Im Gästehaus "Am Nibelungensteig" checke ich ein und nach einer erfrischenden Dusche bevorzuge ich den Döner-Laden, in dem es frischen Salat gibt. Als lokale Besonderheit gibt es hier Kochkäse-Döner. Zumindest in der vegetarischen Variante kann mich das nicht wirklich überzeugen.

 

Länge Auf Ab
31.1 km 652 Hm 619 Hm

IMG_5934F-Sachsenhausen, 31.08.2019

Nach kurzer Wanderpause geht es nun 8 Tage Richtung Süden nach Pforzheim. Mehr als eine Woche Urlaub ist nicht drin. Aus der Stadt hinauszuwandern ist ein seltsames und seltenes Gefühl. Es ist laut - überall sind Autos oder sonst die Flugzeuge zu hören. In der Gegend von Langen muss ich vom Weg auf die Strasse ausweichen, da hier immer noch die Schäden des letzten schlimmen Sturms zu sehen sind. Über eine Woche waren hier Strassen gesperrt. Wenn ich sehe, was hier im Wald immer noch liegt, wird mir klar, warum.

In Dreieichenhain überquere ich den 50. Breitengrad und gönne mir so weit im Süden gleich mal ein Eis. Langsam wird es etwas stiller und ich fange an, mich an der Natur zu freuen, jedoch ist das nicht von langer Dauer, denn schon etwa 5 Kilometer vor Oberwaldhaus meine ich, rhythmische Bässe zu hören. Tatsächlich ist dort eine Grossveranstaltung zu der Menschenmassen strömen. Ich bin froh, nach einer (zu) langen Etappe dort anzukommen und kann einen Bus in die Innenstadt grade noch mit einem Sprint über die Strasse erwischen.

Im Zentrum von Darmstadt ist auch ein Strassenfest, jedoch sind meine Füße zu müde, um noch viel davon mitzunehmen.

 

Länge Auf Ab
33.5 km 323 Hm 273 Hm

Newsletter abonnieren

Andreas empfiehlt:

Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen....

 * Pflichtfeld

Erlaubnis zur Speicherung deiner E-Mail Adresse und für die Zusendung eines E-Mail-Newsletters - bitte Feld ankreuzen

Du kannst Dich jederzeit abmelden, indem Du auf den Link in der Fußzeile meiner E-Mails klickst. Für Informationen über meine Datenschutzpraktiken besuche bitte meine Website.

Ich nutze Mailchimp für die Verwaltung und Versand der Newsletter. Wenn Du den Newsletter abonniert, werden die Daten, die Du angibst zur Verarbeitung an Mailchimp geleitet. Details zu Mailchimp's Datenschutzpraktiken findest Du hier.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.