CE9D53FC-4A1D-4B76-8BF9-1FAEB32AA80DKreuzlingen, 19.06.2021

Die Nacht verlief ruhiger als erwartet. Falls laute Partys stattfanden, so habe ich sie verschlafen. Insgesamt war die Hitze der Nacht sehr schweißtreibend und so begebe ich mich erst nach einer kalten Dusche zum Frühstück. Es gibt sehr gutes Brot und das erste Mal sehe ich Rührei. Das muss an der grenznahen Lage liegen.
Ich lasse es sehr ruhig angehen und daher ist es nach neun Uhr, bevor ich losziehe.
Ich benötige einige Zeit, bis ich etwas Obst und Hummus für den Tag eingekauft habe. Klar, es ist Samstag Morgen. In der Einkaufsstraße erfreuen ich mich an den vielen Kreidebotschaften, die zum Teil sehr kunstvoll auf die Straße gemalt wurden.
Und jetzt gehe ich erstmal zum richtigen Grenzübergang, damit der E1 der Schweiz „offiziell“ starten kann. Was auffällt ist, dass die Menschen viel seltener freundlich zurückgrüssen, als in der Zentralschweiz. Vielleicht hängt das DOCH mit den Bergen zusammen?!
Durch Wohn- und Industriegebiet verlasse ich Kreuzlingen. Bald schon geht es in ein Wäldchen und ich freue mich über den Schatten und das Gezwitscher der Vögel und folge dem Kreuzweg durch den Saubachtobel bis zur Kirche in Bernrain.
Von Ellighausen wandere ich auf Teerstrasse durch die sanft hügelige Landschaft. Entspannung für die Augen. Über ein längeres Stück begleitet mich eine e-Bikerin und erzählt davon, wie sie ihre Tochter von Lungern nach Schwarzenburg auf dem Jakobsweg begleitet hat und wie die Tochter dann alleine weiter nach Santiago ist. (Weil es ihr auf dem Hauptweg (auch) zu voll war, auf dem Camino an der Küste (das müsste der Camino del Norte sein)).
Eigentlich könnte ich sofort aufhören zu arbeiten (bzw. nicht wieder anfangen) und hätte genügend Ideen, wo ich entlangwandern könnte und möchte. Und nochmal „richtig“ und ungeplant durch die Schweiz zu pilgern gehört dazu.
Nach Lippoldswilen darf ich nochmal schön durch den Wald wandern - vorbei an einer Grillstelle am Flüsschen an der die Eltern grillen, während die Kinder im Bach baden.
Im Örtchen Wald ist an einem alten Fachwerk-Hof ein Brunnen und ein Bänklein im Schatten. Prima! Hier und jetzt ist Mittagspause.
Bald darauf folgt ein Hügelchen (vermutlich Wasserreservoir) mit ein paar Bäumen. Eine Bank im Schatten, ein stetes Lüftchen. Hier lege ich mich für eine ganze Weile hin , genieße und döse vor mich hin.
Da ich nun völlig erholt bin und es zum Ziel nicht mehr weit ist, lasse ich mich im nächsten Örtchen dazu überreden, einen Abstecher zur Jakobikirche in Märstetten zu machen. Da es nur 15 Minuten sein sollen, kann das ja nicht sehr welt sein. In Märstetten stehen viele schöne Fachwerkhäuser - auch die Pilgerherberge befindet sich in einem solchen. Die Kirche ist selten schlicht und etwas Besonderes.
Zurück auf dem Weg, darf ich bestaunen, dass auch Erdbeeren im riesigen Folienhäusern gezogen werden. Da muss man sich beim Pflücken gar nicht bücken! Nach wirklich unschöner Straßenberührung folgt zur Versöhnung und zum Abschluss der heutigen Etappe noch ein Waldstück. Nur noch schnell (entlag der Straße) die Thur überqueren und schon bin ich da.
Fun-Fact: ich muss so alt werden, um dann in Amlikon zu sehen, wie Knoblauch angebaut wird! War mir echt unbekannt. Und hier gibt es große Felder voll mit dem Zeug. Brauche ich heute Nacht keine Angst vor Vampiren haben.
Auch in Amlikon-Bisseg ist es unglaublich heiß. Hier wird sogar völlig bekleidet im Dorfbrunnen gebadet. (Da das Kinder sind, lasse ich das mit dem Foto lieber).
Heute verbringe ich das erste Mal eine Nacht in einem B&B. Da ich bei Ankunft noch der einzige Gast bin, ist das mit dem Gemeinschaftsbad sehr entspannt.
Im Dorf gibt es zum Glück einen Dorfladen, der einen an 360 Tagen mit dem Nötigsten versorgt. Und das nur zu leicht höheren Preisen wie ein Coop/Migros. Nachteil des Zimmers ist die Dachschräge, so dass ich nicht im Bett sitzen kann. Und es ist natürlich gut warm - immerhin gibt es einen Ventilator.
Die Fragen des Tages:
-Wie ist das möglich, sich am fast zwanzigsten Tag eine (zum Glück kleine) Blase zu laufen?
-Was war heute im hohen Gras, dass die Waden so einen tollen Ausschlag haben? Naja - wird ja hoffentlich wieder.

Länge Auf Ab
22.2 km 278 Hm 255 Hm


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.